Corrente Debole Acrobata VIII-

Schwachstromakrobat_SL1 Monte Poviz mit Schwachstromakrobat

Julische Alpen / Monte Poviz SW-Wand
EB: Stefan Lieb und Michael Staudenmeir am 15.10.06 (nach Vorarbeiten)
200m, VIII-
story.jpg
fotos.jpg
topo.jpg
wandfoto.jpg

Anfahrt: Von Tarvis nach Sella Nevea bis zum Parkplatz bei der alten Seilbahn-Talstation hinauf zur Gilberti-Hütte (Bila Pec).

Zustieg zur Wand: Am Südostende des Straßenrondells nimmt man den Weg Nr. 636 nach Südosten. Nach etwa 1 Stunde (man sieht die Wand schon linkerhand und glaubt schon, zu weit gegangen zu sein) kommt ein Holzschild „Caserna del Poviz“. Dort links hinein und bei den Ruinen vorbei zum Wandfuß. Die Route führt durch den höchsten Wandbereich der Südwest-Wand. Der Einstieg befindet sich grob in der Mitte der niedrigen, langgestreckten Wand unterhalb des Rasenbandes 5 m rechts der Sportkletterroute „Doccia Fredda“ (rechts davon ist es oft nass; siehe Wandfoto).

Abstieg: Abseilen über Route an gebohrten Ständen. Am großen Band etwa 30m orografisch nach rechts zu letzter Abseilstelle an SU (siehe auch Topo).

Material: 55m-Doppelseil, guter Satz Keile (auch kleine), Cams 0,4-4,5 (in Inch: 0,75“-4,5“), Aliens o.ä. kleiner 0,75“ öfter anwendbar, aber kein Muss.

Charakteristik: Gute, jedoch trotz 12 Zwischenbohrhaken recht alpine und anspruchsvolle Kletterei an meist sehr festem Fels. Die Route bietet eher Plattenkletterei, aber auch z.B. eine steile und sehr schöne 30m-Verschneidung.
Ideal und am schönsten ist der Monte Poviz an kurzen schönen Herbsttagen.