hundstage -IX

Schartenspitz N-Wand / Hochschwab
EB: Jo Friedl, Lorenz Holzer 08/09 2011 von unten -IX Einzelstelle (2.Sl) sonst recht konstant VII+ u. VIII-, 4. und 6. Sl deutlich leichter, E2

Hundstage Schartenspitz Pic0007Hundstage Schartenspitz Pic0005

story.jpg

 

fotos.jpg

 

topo.jpg

 

wandfoto.jpg

Anfahrt: Von Bruck; Kapfenberg weiter durch den Thörlgraben nach Thörl, am Ende des Ortes nach links in den Thörlgraben Richtung Gasthaus Schwabenbartl abbiegen. Parken entweder am gebührenpflichtigen Parkplatz oder etwas weiter oberhalb beim Gasthaus Schwabenbartl (dort ist die Parkgebühr als Gegenwert für ein Bier sowie eine Bersteigertorte abzuliefern).

Zustieg zur Wand: Vom Gebührenparkplatz Richtung Gh. Schwabenbartl, dann durch kleine Schlucht den markierten Weg Richtung Fölzalm bis über die Waldgrenze (vom Gh. Schwabenbartl gelangt man hierher über anderen markierten Weg, der gleich jenseits einer kleinen Brücke beginnt). Zum Einstieg unter die Touren. Details siehe Topo und Wandfoto » .

Abstieg: Abseilen über die Tour.

Material: Die Tour ist gut eingebohrt, ein Satz Cams (0,3 bis 2)sowie Stopper (BD 4-7).
Bewertung: 1.Sl 8- E1, 2.Sl 9- E2, 3.Sl 8- E2, 4.Sl 6+ HVS, 5.Sl 8- E1, 6.Sl 6+ VS.

Charakteristik: Gut abgesicherte alpine Sportkletterei in bestem Fels. Keile und Cams sind der Schwierigkeit entsprechend gut zu legen. Der Fels ist mit vom besten, was sich so am Schartenspitz findet – steil, unglaublich strukturiert, abwechsluchsreich und teilweise brutal scharf. Die Schlüssellänge überrascht mit einer harten Einzelstelle an wasserzerfressenen Griffen über den Torbogen hinweg – die dritte Länge bietet scharfe ausdauernde Wandkletterei in richtig gutem Fels. Bei einer Begehung sollte die 1. Sl auch über dem Wulst nach dem letzten Bolt gut trocken sein, sonst wirds unangenehm, eventuell kann man über den Eisenerzerweg (7-) li. ausweichen und zum Stand zurückqueren. In der zweiten Sl. sollte der Grund des Torbogens ebenfalls gut trocken sein.