die fabelhafte welt der amnesie VIII-/VIII

Rosskuppen N-Wand / Gesäuse

EB: Jo Friedl und Stefan Lieb Sommer 2011 v. unten nach einem kurzen Versuch 2005. Mit freundlicher Unterstützung vom Plaisirpapst Robert beim Umbohren der ersten SL.

Amnesie Rosskuppe Gesäuse Pic0014Amnesie Rosskuppe Gesäuse Pic0012

 

story.jpg

 

fotos.jpg

 

topo.jpg

 

wandfoto.jpg

Zustieg zur Wand: Vom Haindlkar -Parkplatz zur Haindlkarhütte und über den Peternpfad unter die Rosskuppen Nordwand. Der Einstieg befindet sich direkt rechts vom Einstieg der Nordwand – vom Einstiegsbühler leicht rechts haltend zum ersten goldenen Bolt. Details siehe Topo und Wandfoto » .

Abstieg: Über die klassische Rosskuppe aussteigen und über den Peternpfad zurück zum Einstieg oder über den „Superwix“ abseilen. Anspruchsvolle, steile Abseilfahrt, ZWS einhängen und Stände anpendeln.

Material: Cams von 0,3 bis 3, Satz Stopper Die Placements sind gut und das legen ist den Schwierigkeiten entsprechend nicht besonders aufwändig. Als kleines Backup hatten wir noch einen Link Cam (Größe 1) dabei – ist aber nicht unbedingt notwendig.

Bewertung: 1.Sl 7+ E1, 2.Sl 6- VS, 3.Sl 8-/8 E3, 4.Sl 7+ E3, 5.Sl 6+ E1, 6.Sl 7 E2,7.Sl 6+ E1, 8.Sl 5+ VS.

Charakteristik: Unser erster Versuch endete demotiviert – der Fels war einfach nicht besonders und wir ziemlich langsam. Nach ein paar Jahren haben wir uns die Wand beim Abstieg noch einmal genauer angeschaut – und mit der Vergesslichkeit und der Hoffnung auf besseren Fels war wieder die Motivation da. Die ersten 2 Längen sind immer noch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, danach wird’s aber immer besser. Steiler, guter Fels und immer wieder spannende und motiviert zu kletternde Passagen. Für uns ein wahres Highlight eine steile und logische Linie an der Rosskuppe zu finden.
Die 1. und 3. Länge haben wir nachträglich umgebohrt – auf alle Fälle besserer Fels im Vergleich zum Original. Die Schlüssellänge ist irgendwie ganz schön fordernd, die Bewertungen schwanken – wie schwer auch immer, der Riss bietet richtig gute Kletterei. In der 4. Länge nicht gerade hinauf – sonde der Rissspur nach rechts folgen. In der 6. Länge darf man bei der Querung beherzt zugreifen, der drohende Pendler motiviert. Danach geht’s richtig klassisch durch die große Rissverschneidung hinaus.