klettern im wadi rum


Allgemeines
Die Infos sind aus meiner Sicht und spiegeln meine Erfahrungen beim Sandkasten spielen im Wadi Rum wieder. Für mich war vieles neu – und recht beeindruckend. Erfahrene Wüstenfüchse mögen über die folgenden Zeilen schmunzeln, anderen hilfts vielleicht…
Jahreszeit
Die beste Zeit zum klettern dürfte zwischen Oktober und Mai liegen, wobei der November und März wahrscheinlich die angenehmsten Monate sind. Im Winter kann es sehr frisch sein, ab Mitte April wird es recht heiss. Wir waren von Mitte März bis Anfang April im Wadi.
wetter im Wadi Rum »

Infos zu den Touren

Im Resthouse liegen Routenbücher auf, dort gibt’s dann aktuelle Infos zu den jeweiligen Touren.
Beim Ali liegen auch einige Zetteln mit Infos herum. So richtige Klink-Climbs gibt’s im Wadi wenige, aber man findet schon etliche Touren mit Bolts. Die müssen aber nicht unbedingt gut sein, der Sandstein ist weich und Schwerlastanker werden dort mit der Zeit sicher nicht besser. Das selbe gilt für die Bolt pegs, Profilhaken die in gebohrte Löcher geschlagen werden, schwer zu sagen was das Zeug hält. Manchmal kann man sie auch gut rausziehen oder bewegen, da kommt dann Stimmung auf. Manche der Klassiker sind mit geklebten Ständen und tw. mit Ketten versehen.

Abstiege
Bei manchen Touren kann es schon vorkommen, dass der Abstieg länger dauert als die Tour selbst. Teilweise ist die Wegfindung nicht so einfach, manchmal verklemmt sich ein Seil beim abziehen und schon wird’s finster. Bei längeren Touren ist es sicher nicht schlecht wenn man sich vorher die Abstiege anschaut, abseilen ist auch nur eine bedingte Lösung, uns ist zb. beim Abseilen im „Rock Empire“ ein Seil beim Abziehen (!) einfach aufgeplatzt. Vorsicht, wenn sich ein Seil verhängt hat, fest ziehen kann ev. den Mantel beschädigen, oft gibt’s nur eins: nochmals hinauf und abklettern.


Material

Für alle die erfahrene Sandstein und Wüstenfüchse sind ist das natürlich nichts neues, aber für alle anderen ein paar Tips.


Kleidung

Regen gibt’s, ist aber selten, winddichtes Zeug reicht also. Wenns in der Sonne schon gut röstet, kanns im Schatten immer noch frisch sein, und abends wird’s manchmal schon recht kalt. Und für mache Risse oder generell wäre ein Langarm T-shirt net schlecht gewesen…


Cams etc.
Seile
Nachdem wir in drei Wochen insgesamt ein Einfachseil, ein Paar Zwillingsseile und 2 Paar Halbseile geschrottet haben, sollte man wohl gute und genügend Seile mitnehmen, der Sandstein ist gnadenlos. Wir haben alle abreisenden Kletterer gefragt und so immer wieder Seile bekommen, die Idee ältere Seile mitzunehmen und dann dort zu lassen war falsch – gute neue mitnehmen! Vor allem beim Abseilen leidet das Material, und „jammed ropes“ sind ziemlich häufig.

Neben Cams gehen alle passiven Klemmgeräte gut, neben den normalen Rocks wären HB´s und RP´s manchmal gut gewesen, die Nuts fallen manchmal wie von selbst in die besten Placements, da schadet ein großes Rack gar nicht. In manchen Touren haben wir Hammer und Haken mitgehabt und auch verwendet. Fürs Abseilen sind ein Messer, zusätzliche Schlingen, alte Seilstücke oder Reepschnüre wichtig, am besten hat man auch noch alte Karabiner dabei.

Bivy;)?
Je nachdem wie man unterwegs ist, aber unfreiwilliges biwakieren ist immer möglich. Stirnlampe, Feuerzeug und ev. Biwaksack machen das schon angenehmer. Oben auf den Jebels findet man vielleicht ein bisschen Holz, und so eine Biwaknacht mit Feuer ist schon romantisch. Wir sind den Bivys knapp entkommen, befreundete Spanier genossen, nachdem sie unseren Abseilschlingen folgten, eine Nacht am Jebel Rum, und die Franzosen im O-Ton:”We sleep in eye of Allah (Abstieg vom Jebel Rum), not so cold, but not so nice”.
Ob Abstieg oder abseilen, es bleibt auf jeden Fall spannend ;)

wadi rum main page »
infos zum reisen und leben im wadi rum »
wadi rum topos »

related posts »

  • air jordan »
  • salaam wadi rum »
  • wadi rum infos part 1 »