vollendung zinödl

Zinödl Nordwestwand/ Gesäuse
Die Vollendung
Erstbegeher:
Robert Roithinger und Walter Kerndler im Juni 2003
Xeis Zinödl Vollendung Pic0011
Am vergangenen Montag wandelten wir auf den Spuren vom Plaisirpapst und seinen Gefährten. Ohne die Tour genauer zu kennen überzeugt den alpin kletternden Sportfuzzi der Zustieg von 45 Minuten, für Gesäuseverhältnisse fast nichts… Obwohl sich der untere Teil der Wand vom Parkplatz aus mehr als nass zeigte, war der Zustieg aufs Band kein Problem. Wir sind über eine Boltvariante rechts (?) vom Spiegelglatt eingestiegen, die nach einer Sl. zur Spiegelglatt führt – nicht unangenehm wenns nass ist.
Vom Band weg wird dann schnell klar, worums geht – Zitat aus dem roithingerschen Topo: “… Zwischenbolts gibt es nur dort, wo keine guten Sicherungen gesetzt werden können. 7+ ist obligat und muß weitgehend selber abgesichert werden. Das Platzieren der Sicherungen ist der Schwierigkeit entsprechend nicht besonders anstrengend…” Anstrengend und auch anspruchsvoll sind allerdings die letzten 2 Längen, die unteren sind zwar auch zum klettern, aber flacher und so lässt sich einiges “wegstehen”. Der technisch wertvolle Wulst vom letzten Band weg hat sich überhaupt erst nach kurzem herumwurschteln ergeben, dafür fanden wir die erste Länge mit 8 eher dankbar bewertet. Wir haben Cams 0,3 bis 4 plus einen Satz Rocks mitgehabt und auch verwendet. Abseilen geht mit 50er Doppel, ist aber bei der 2. Abseilstelle eher knapp.
Mit Roberts E- Bewertung sind wir noch nicht ganz per du, aber des wird E schon. Am Abend kann auf alle Fälle jeder die E´s seiner geführten Längen aufsummieren, wer weniger E´s hat, zahl das Bier im Gasthof International » ;)

topo »
guglhupf climbing »

Xeis Zinödl Vollendung Pic0009Xeis Zinödl Vollendung Pic0028

fotos.jpgflugmeter.jpg