der dummschwätzer V, 5.4, A3

dummschw

Maltatal Brandstattpfeiler
Neutour: “Der Dummschwätzer”
V 5.4 A3, 150m (= 5 Sl)
von Gregor Pribernig und Stefan Lieb

Bereits vor einem Jahr haben wir begonnen eine Technotour einzurichten, so quasi als Vorbereitung fürs Yosemite. Eigentlich hatten wir eine andere Wand im Auge, da es dort nass war wusste Stefan eine Linie am Brandstattpeiler die er bei der Erstbegehung von “Aliens im Rücken” sah.
Also kletterten wir damals zwei Seillängen bis auf ein Band im mittleren Wanddrittel. Den ersten Stand teilt die Tour mit einer Linie die Pucher Markus vor einigen Jahren kletterte (vielleicht ist die ganze erste Länge identisch?), dann beginnt die eigentliche Technokletterei mit einer super A2 Länge, im Mittelteil eine Expanding Flake und sonst vorwiegend Nagelei. Der Dummschwätzer 1. Seillänge
Mehr war an dem Tag nicht drin, und es sollte ein Jahr dauern bis wir wieder am Brandstattpfeiler standen.
Diesmal begleitete uns auch Norbert Nau – ein alter Freund der seine Lust zum Bergsteigen und Klettern wiedergefunden hat – und bei solch kurzweiligen Unternehmungen ist es zu dritt einfach lustiger.
Die dritte Länge bietet alles was man von guter Technokletterei erwartet: Hooks, jede Menge Pecker und abgebundene Haken, immer wieder mal ein kleiner Friend und Konzentration vom ersten Meter an: das Ledge entfernt sich zwar immer weiter, die Placements erlauben aber nur zwischendurch ein Aufatmen.
Die vierte Länge ist sehr ähnlich, nur dass der Abstand vom Band etwas beruhigender ist, dafür kommen noch mehr Pecker zum Einsatz und die Ausgesetztheit ist atemberaubend, da es über zwei Dächer geht. Zum Abschluss gibt’s noch eine kurze anstrengende A2 Länge, die durch den bemoosten Ausstieg die Tour richtig abrundet.
Insgesamt sind von uns 7 Bohrhaken an den Ständen gesetzt worden, und einen Haken in der 4. Länge konnten wir nicht entfernen, ansonsten haben wir keine Begehungsspuren, außer ausgeschlagenen Placements hinterlassen und auch keine vorgefunden.
Für uns ist die Tour auf jedem Fall vergleichbar mit der “Wet Denim Daydream” am Leaning Tower: die Seillängen sind zwar kürzer, dafür muss hier aber mehr genagelt werden.
Wer das Technoklettern mag findet mit dem Dummschwätzer eine anspruchsvolle aber doch überschaubare Tour, die wir mit A3 Yosemite-Style bewertet haben, sie ist aber sicher die anspruchsvollste der Maltataltouren, die wir kennen. Die Reihenfolge der Schwierigkeit nach ist folgende:

der Dummschwätzer 5. Sl

  • Aliens im Rücken A2»
  • Schwalbennest A3»
  • Querschläger A3»
  • Der Dummschwätzer A3»
  • fotos.jpg topo.jpgflugmeter.jpg