der hölle so fern

von Stefan Lieb

Cerberus 2. Seillänge21.+22.2.2009
Maltatal “Cerberus” (M6+?) und “Noch ohne Namen” (M6-?)

Eigentlich gemein. Jetzt schreibe ich einen kurzen Bericht über 2 Routen, die zum diesem Zeitpunkt sicher nicht mehr existieren. Dafür wars zu warm am Wochenende. Trotzdem: die beiden Routen – beide dieses Jahr erstbegangen (Cerberus von Markus Pucher und die andere Route meines Wissens von Alois Krenn) – sind es wert, dass darüber geschrieben wird. Auch wenn es mir eigentlich nicht zusteht, der Erste zu sein, der über diese Routen schreibt. Das sollte eigentlich den Erstbegehern vorbehalten sein. Die Routen sind einfach zu gut; vor allem Cerberus war sicher das Beste, was je unter meine Eisgeräte gekommen ist. Aber keine Sorge: die beiden Routen stehen fast nie. Cerberus 1. Seillänge
Für Cerberus benötigt man einen Satz Cams von sehr klein bis Größe 2 (Größere sind optional auch anwendbar), Keile und drei kurze (!!!) Schrauben (zusätzlich zu den normalen langen). Die andere Route begnügt sich mit C3-Cams und drei kurzen Schrauben zusätzlich zur normalen Eisausrüstung. Die Bilder stammen teilweise von meiner Begehung mit dem Markus Achleitner und teilweise von Gregors Begehung ein paar Tage danach. Wo die Routen sind, werde ich nicht verraten, da sie in einem “Problemgebiet” liegen: das Klettern dort ist gelinge gesagt nicht gern gesehen. Überblick Aug um Aug + Route links davon
Sonst war es sicher der beste Eiskletter-Winter im Maltatal, den ich je erlebt habe. Hätte niemals gedacht, dass dieses Tal noch soviel hergibt. Viel übrig geblieben ist allerdings nach diesem warmen Wochenende wohl nicht mehr viel: Die klassischen Fälle wie Superfeucht und Gamseck könnten noch gehen, evtl. auch Zeit zum Warten (??), aber alles Fragile hat es am Wochenende geputzt. Trotzdem: schön zu wissen, dass man nicht immer in die Ferne zu schweifen braucht.

fotos.jpg