il ratto morto – die tote Ratte

Monte Poviz (Julische Alpen)
Neutour in der SW-Wand: “Il Ratto Morto”
VIII+/IX- (Vorschlag), 150m (= 5 Sl)
von Stefan Lieb

Jedesmal im Herbst befällt mich so eine Art Torschlusspanik. Was hatte ich mir nicht alles für den letzten Sommer vorgenommen? Wieviele meiner (bald schon zweistelligen) Neutourenprojekte wollte ich eigentlich fertig bringen? Seit mittlerweile 17 Kletterjahren, die ich auf meinem krummen Buckel habe, schaffe ich es immer noch nicht, einigermaßen realistisch zu bleiben bei der Quantität meiner Tourenwünsche.
Diesen Herbst war dies nicht anders. So, was tun in meiner Hektik, noch schnell was fertig zu bringen? Doch zum Glück gibt es eine Wand in den Julischen Alpen, die perfekt für kurze Herbsttage ist und in der ich noch eine Rechnung, sprich ein Projekt, offen hatte.
Also schnell den Adrian, der für idiotische Ideen immer ein offenes Ohr hat, angerufen und die Route fertig eingerichtet. Monte Poviz "Il Ratto Morto" 5. Seillänge
Herausgekommen ist eine recht alpine (9 Zwischenbohrhaken auf 5 Seillängen) Tour, die trotz ihrer Inhomogenität und Kürze einiges fordert: auf den ersten 3 Längen nicht sehr schwere aber teilweise relativ „freie“ Alpinkletterei, und auf den beiden letzten Längen Sportkletterei mit Lochüberhängen, Verschneidungen und fiesen Platten, bei denen zusätzlich zu den Bolts noch Einiges gelegt werden muss (was aber auch gut geht). Der Fels ist allgemein in der Wand für julische Verhältnisse sehr gut und die Wand wirklich ein Juwel für kurze Herbsttage bis in den November hinein (bekommt ab Mitte Vormittag Sonne bis zum Sonnenuntergang). Die Route braucht evtl. einen Schönwettertag zum Abtrocknen.
Achja, um Spekulationen vorzubeugen: der Name kommt von einer toten Ratte, die direkt am Einstieg lag – ein Schelm, wer hier Bösartigkeit vermutet.. Übersicht Monte Poviz SW-Wand

Insgesamt gibt es jetzt am Monte Poviz vier Routen:
• Die „Doccia Fredda“ (Ortolani), eine empfehlenswerte alpine Sportkletterei bis 7a+ mit relativ weiten Boltabständen in den leichteren Längen
• Eine Alpintour (bis 6a+?), die ich noch nicht kenne: schaut sehr gut aus, ist aber oft nass und scheint vom Anschauen her anspruchsvoll zu sein
• Die „Corrente Debole Acrobata“, eine weitere Tour von mir und vom Michi Staudenmeir (6c+), die ich hoffentlich bald hier mal draufstellen werde.
fotos.jpg topo.jpgflugmeter.jpg