pumprisse

von Stefan Köchel

pumprisse7Im Jahre 1977 gelingt den Deutschen Helmut Kiene und Reinhard Karl die Erstbegehung der “Pumprisse” am Fleischbankpfeiler im Wilden Kaiser. Es wird der erste offizielle Siebener in den Alpen.

Montag Abend. Ich bin gerade auf dem Weg nach Wien, als mein Handy klingelt. Gregor, unser aller Kletterdoktor, möchte übermorgen die Pumprisse klettern. Ich brauche kurze Bedenkzeit…
Alle Pläne über den Haufen geworfen und in der Früh zuerst nach Graz und dann wieder nach Kärnten. Von dort dann Richtung Wilden Kaiser. Um ca. 23 Uhr am Parkplatz angekommen. Sternenklar! Noch eine gemütliche Zigarette, dann Gute Nacht.
Mittwoch. Der Wecker läutet um 6 Uhr. Langsames Aufstehen, Frühstücken und Friends sortieren. Das letzte mal als ich mich damit wirklich auseinander setzte war im Yosemite 2006. Rucksäcke gepackt und in der Morgensonne eine Stunde zum Einstieg. Wir schmücken uns mit den Friends, Keilen, Schlingen und Reepschnüren wie Weihnachtsbäume und klettern los. Um die Risse zu erreichen gibt es mehrere Varianten. Wir wählen den Brandler-Einstieg. pumprisse4Fünf Längen maximal 8+ mit sehr vielen Normalhaken. Endlich am Beginn der Risse. Jetzt geht’s los. Die Schwierigkeiten sind zwar nicht sehr hoch, die Kletterei aber ungewohnt und alles selbst zum absichern. Pro Länge erwarten uns im Schnitt 2 Normalhaken. Ich starte in den ersten Riss. Nach anfänglichen Schwierigkeiten finde ich schlussendlich die richtige Technik um den ca. 20 cm breiten Spalt hinaufzurobben.
Ich brauche einige Zeit um mich an die ausschließliche Sicherung mit Friends zu gewöhnen, gewinne aber schnell wieder Vertrauen in die bunten Freunde. Nach viel Klemmen, Spreizen, Drücken usw. ist die erste „Pumprisslänge“ Vergangenheit.
In Wechselführung geht es teilweise schnaufend und stöhnend, aber auch jauchzend und scherzend weiter Richtung Ausstieg. Die letzten beiden Längen verlangen uns noch einiges an Trickserei ab, und ich bin froh über meine Jeans – Knieklemmen ist dann nicht so unangenehm.

pumprisse9

Pumprisse (7)
1.Beg: Helmut Kiene, Reinhard Karl 1977 SL: Absicherung: E5- Zeit: 4-6 h W: O K-Länge: 300 m Topo: WK2 quelle: stadler-markus.de » Material: Satz Stopper; Cams bis 2 einfach; 3-4,5 doppelt; ein Wild Country Friend No. 6

Einen weiteren guten Bericht zu den Pumprissen gibt es hier » Teil 1» und Teil 2»

Mehr über Stefan und seine Unternehmungen findet ihr auf Stefans page »

fotos.jpg