die “strassenbahn des todes”

strabba.jpgvon Lorenz Holzer
zum Lesen unbedingt das Video abspielen und die Lautstärke auf Maximum drehen

Wo die alten Leute immer
Schimpfend an der Ecke stehen
Werd ich mich dazu gesellen
Und Zigaretten für sie drehen

straba22.jpgJahrelang düsten wir mit haarsträubenden Geschwindigkeiten durch den engen Graben rauf ins Sportkrallergebiet Adlitzgräben. Durch die unzähligen Felsformationen welche den Graben umschließen abgelenkt haben uns Entgegenkommende nicht einmal den Vogel gedeutet und wahrscheinlich wäre es wohl besser gewesen öfters auf die Straße zu schauen. Aber da oben war ja immer noch dieses Wandl. Und so haben sich die Adrenalinschübe auf der Anfahrt zum Sportmoven doch einmal ausgezahlt. Im Herbst 06 konnte ich Jo überreden mit seiner Bosch auch mal niederösterreichischen Kalk zu befeuern. Nach 15 harten Zustiegsminuten stehen wir schon auf der begrünten, sonnigen Einstiegsterrasse und sondieren die Möglichkeiten.

In die Straßenbahn des Todes
Die heulend sich zum Stadtrand quält
Werd ich mich klaustrophobisch zwängen
Weil auch die kleine Geste zählt

Naja – besser als oben beim Sportklettern ist der Fels hier auch nicht – dafür haben auch noch keine Scharen von “Wienernundtschechen” den Fels abgeklettert und geputzt. Nichtsdestotrotz beginnt Jo 30m links von der Behmschen Tour unser Projekt “Kuraufenthalt Semmeringblick”. Das Panorama und die Landschaft sind jedenfalls genial. Die ersten 10 Meter der Tour jedoch weniger; danach aber toller Graukalk. Ein paar Freunde und mobiles Gerät am Gurt schaden keineswegs. Der 7te Grad sowie ein bisserl Engagement sind obligat. Mit Duo abseilen – echte Alpinisten beissen weiter nach rechts mit Seilquergang und über Bruch noch zwei Bolts weiter zum sportiven runout auf die Kanzel zum Stand der Behmschen Tour. Nicht unbedingt empfehlenswert (kommt ganz auf den Blickwinkel an Anm. des Co-Autors) besser nach drei Längen den Rückzug nach Natschbach antreten!
fotos.jpg topo.jpgflugmeter.jpg